Neuigkeiten

Video des Monats. Ozeanische Gefühle 11

Simon Speiser. In a Young World of Resplendent Glitter (2018) – Virtual Reality-Installation

Sonntag, 1. Dezember, 15 Uhr, Künstlergespräch mit Simon Speiser und Dr. Gabriele Mackert

1. Dezember 2019 bis 5. Januar 2020

Zum Abschluss der diesjährigen Videoreihe »Ozeanische Gefühle« erwartet die Besucher*innen des Hessischen Landesmuseums Darmstadt eine besondere Art des filmischen Erlebens: eine VR-Brille ermöglicht den virtuellen Flug durch einen geheimnisvollen Dschungel.

Simon Speiser ist ein Grenzgänger der Medien – er erschafft Eis-Skulpturen, stellt Objekte mit 3D-Druckverfahren her, arbeitet digital mit Fotografie und schreibt Science-Fiction-Geschichten. Durch Virtual-Reality-Technik werden seine imaginierten Welten zu virtuell erfahrbaren Wirklichkeiten.

Der Künstler mit deutsch-ecuadorianischen Wurzeln bereiste mit dem Reisestipendium der Hessischen Kulturstiftung 2017 die Regenwälder Ecuadors und Brasiliens. Aus den dort aufgenommenen 3D-Scans erschuf er seinen Sparkling Forest - eine virtuelle Collage, durch die sich der Rezipient selbständig manövrieren kann.

Bereits während seines Studiums an der Städelschule in Frankfurt, das der Künstler 2014 als Meisterschüler bei Michael Krebber und Willem de Rooij abschloss, beschäftigen ihn kulturell unterschiedliche Konzepte von Natur. Verwoben mit der eigenen Biografie, spielen für ihn Themen der Ökologie eine wichtige Rolle. Speisers Arbeiten geben den Anstoß zu einem Denken, das die Trennung von Mensch, Kultur und Technik gegenüber der Natur als dem großen „Anderen“ zu überwinden sucht.

Speisers fantastischer Pixel-Wald entspringt einem Science-Fiktion-Narrativ, das er seit 2013 immer wieder fortführt. In seiner Geschichte erzählt er von den Matuhis, einer von Menschen geschaffenen Vogelart mit telepathischen Fähigkeiten. Die Matuhis werden von den Menschen als Kommunikationsmedien ausgebeutet. Getrieben vom Wunsch nach Freiheit schaffen sie in ihrem kollektiven Bewusstsein einen virtuellen Wald. Diese künstlichen Wesen, die den Höhepunkt der Entfremdung von der Natur verkörpern, schaffen so ein neues virtuelles Ökosystem, einen Wald, der seine eigene Entwicklung durchläuft und zum Nährboden einer neuen Welt wird.

Künstlergespräch mit Simon Speiser und Dr. Gabriele Mackert, Sonntag 1. Dezember 2019, 14 Uhr

Kosten: Eintritt zzgl. 2 Euro Führungsgebühr, ohne Vorreservierung

/
X
00:00