Im April 1970 installierte Joseph Beuys (1921-1986) »Block Beuys« im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. 2020 feiern wir das 50-jährige Jubiläum dieses weltweit größten, erhaltenen Werkkomplexes und zeigen mit Filmen, Fotos und Partituren, wie Beuys Objekte aus »Block Beuys« in Aktionen einsetzte.

Die Ausstellung beleuchtet den Zusammenhang ausgewählter Werke und exemplarischer Aktionen: 1963 organisiert Professor Beuys das Gastspiel von »FESTUM FLUXORUM FLUXUS« an der Kunstakademie Düsseldorf. 1964 geht ein Foto von ihm mit blutender Nase nach einem Tumult auf dem »Festival der neuen Kunst« an der Technischen Hochschule in Aachen durch die Presse und macht ihn auf einen Schlag berühmt. 1965 führt er statt einer Eröffnungsrede in der Düsseldorfer Galerie Schmela vor, »wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt«. Es folgen 1966: »Infiltration Homogen für Konzertflügel, der größte Komponist der Gegenwart ist das Contergankind« »Filz TV« und »MANRESA«. Die Ausstellung stellt zudem »Hauptstrom FLUXUS« und »EURASIENSTAB«, beide 1967, sowie »Celtic«, 1970, Beuys‘ Auftritt in László Glózers Filmessay »Wie modern ist moderne Kunst«, 1971, und sein Friedenslied »Wir wollen Sonne statt Reagan«, 1982, vor.

»Block Beuys« ist gleichzeitig Paradebeispiel der Geburt des bundesdeutschen Kunstmarktes von internationalem Rang: 1967 übernahm der Darmstädter Industrielle Karl Ströher auf Vermittlung von Franz Dahlem und Heiner Friedrich 1967 alle Werke aus Joseph Beuys‘ Ausstellung im Museum Mönchengladbach. Er sicherte sich über Jahre Zugriff auf die weitere Produktion und verpflichtete sich, alle Werke geschlossen öffentlich auszustellen. 1968 erwarb Ströher die umfangreiche Pop Art-Sammlung des New Yorker Versicherungsmaklers Leon Kraushar. Nach einer zweijährigen Ausstellungstournee übergab Ströher seine Sammlung als Dauerleihgabe und machte Darmstadt zum Ort der Avantgarde.

Zum Jubiläum erinnern Dokumente an Entstehung und Veränderung dieses singulären Werkes. Als prominente Leihgaben sind Abisag Tüllmans gesamte Fotoserie »Titus Andronicus / Iphigenie«, 1969, und »kleines Kraftwerk«, das 1984 bis 1987 in Raum 3 von »Block Beuys« zu finden war, im HLMD zu sehen.

Der durch seine Anlage nicht barrierefreie »Block Beuys« wird durch einen Film dokumentiert. Integriert wird eine Serie von Interviews mit Zeitzeugen wie Götz Adriani, Franz Dahlem, Heiner Friedrich, Hans-Martin Schmidt und Günter Schott.

»Block Beuys« besteht heute aus 290 Objekten aus den Jahren 1949 bis 1972. Darunter sind raumgreifende Installationen und ikonische Werke. In sieben Räumen schuf Beuys ein faszinierendes Künstlermuseum im Museum. Es ist eine einzigartige Schule des Wahrnehmens und Wunderns. Er arrangierte seine Werke ohne Beschriftungen. Erleben war ihm wichtiger als Verstehen. Die Rätselhaftigkeit verstand er als Aufforderung zum intuitiven Weiterdenken.

Seine Werke nannte Beuys »Vehikel« oder auch »Fahrzeug«. Sie waren Transporter seiner Ideen. »Block Beuys« ist ein Lagerplatz im Sinne eines Energiespeichers. Für den Batteriegedanken stapelte Beuys Filz und Kupfer als Vorrat geistiger Wärme und Kreativität. Arbeiten tragen unter anderem Titel wie »Sender«, »Elektrode«, »Batterie«, »Aggregat« oder »Fond«. Selbst den Namen »Block Beuys« kann man als Kraftwerk verstehen. Damit stellt er noch heute nicht nur unsere Vorstellung von Kunst, sondern auch unsere Idee von Museum auf die Probe.

In April 1970, Joseph Beuys (1921-1986) installed »Block Beuys« at the HLMD. To mark the 50th anniversary of this occasion, the exhibition documents the production of and alterations to this largest extent work complex in the world. Films, photographs, drawings and ephemera show how Beuys made previous use of objects from »Block Beuys«.

The exhibition sheds light on the context of selected works from »Block Beuys« and exemplary actions. In 1963, Beuys, then a professor at the Kunstakademie Düsseldorf, organised a guest performance of »FESTUM FLUXORUM FLUXUS«. In 1964, a photograph showing Beuys with a bloody nose after a tumult at the »Festival of New Art« in Aachen was disseminated by the press and gained fame. In 1965, he instead of an inaugural address demonstrated »How to Explain Pictures to a Dead Hare«. These were followed by »Infiltration-Homogen for Grand Piano, The Greatest Contemporary Composer is the Contergan Child, »Felt TV« and »MANRESA«. The exhibition then introduces »HAUPTSTROM FLUXUS« as well as »EURASIA STAFF« both from 1967 and finally »Celtic«, 1970, Beuys in László Glózer‘s film essay »Wie modern ist moderne Kunst«, 1971, and his song for peace »Wir wollen Sonne statt Reagan«, 1982.

Documents, ephemera and photographs such as Abisag Tüllman’s series »Titus Andronicus / Iphigenie«, 1969, show origin, building and transformation of this singular complex of works. »kleines Kraftwerk«, from 1984 to 1987 in room 3 of »Block Beuys«, will be presented for the first time again at the HLMD.

The non-barrier-free »Block Beuys« will be documented by a film. In addition a series of interviews with contemporary witnesses like Götz Adriani, Franz Dahlem, Heiner Friedrich, Hans-Martin Schmidt and Günter Schott will be released.

»Block Beuys« is simultaneously a prime example for the birth of the West German art market of international significance. Through the intervention of Franz Dahlem and Heiner Friedrich, the Darmstadt industrial Karl Ströher adopted all the works from Joseph Beuys’s 1967 exhibition at the Museum Mönchengladbach. He secured an access to the further production and committed himself to publically exhibiting all of the works as a whole. In 1968, Ströher acquired the extensive Pop Art collection of the New York insurance broker Leon Kraushar. Following a two-year exhibition tour, Ströher presented his collection as a long-term loan, making Darmstadt a venue of the avant-garde.

»Block Beuys« now consists of 290 works made between 1949 and 1972. The seven rooms make up a fascinating artist’s museum within the museum. In this unique school of perception and wonder, it becomes evident that Beuys comprehended mysteriousness as an invitation to further intuitive thinking. He arranged his works without labels. Experiencing was more important for him than comprehending.

Beuys called his works »vehicles« that transport his ideas. »Block Beuys« is a storage facility in the sense of energy storage. In conjunction with the battery idea, Beuys stacked felt and copper as a reservoir of spiritual warmth and creativity. The works in the »Block Beuys« have titles like »Transmitter«, »Electrode«, »Battery«, »Aggregate« or »Fond«. Even the title »Block Beuys« itself can be understood as a power plant. In doing so, he not only still puts our notion of art to the test today but also our idea of the museum.

Zurück zur Übersicht

Veranstaltungsort

Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Galerie der Kunst nach 1945
Friedensplatz 1
64283 Darmstadt


Kuratorin

Dr. Gabriele Mackert
T 06151 1657-012


Laufzeit

14. Februar bis 20. September 2020


Trailer zur Ausstellung


MONOPOL

Podcastfolge zur Ausstellung mit Chefredakteurin Elke Buhr


Rahmenprogramm

Ausstellungsflyer herunterladen


Tagung

»Das Museum als permanente Konferenz«
mit Vorträgen von Dr. Nicole Fritz, Kunsthalle Tübingen; Dr. Magdalena Holzhey, Kunstmuseen Krefeld; Dr. Melitta Kliege, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg; Dr. Gabriele Mackert, HLMD; Prof. Dr. Fiona McGovern, Universität Hildesheim; Prof. Dr. Antje von Graevenitz em., Amsterdam; Prof. Dr. Matthias Weiß, FU Berlin
VERSCHOBEN auf Frühjahr 2021, genauer Termin wird noch bekanntgegeben


Mit freundlicher Unterstützung von

null

null


Medienpartner

null


Marketingpartner

null
 

 

/
X
00:00