31.08.2014
hlmd | Sonderausstellungen | Picasso : Erosdrucken

Picasso : Eros  

 

Die letzte Radierfolge Suite 156, die das Hessische Landesmuseum Darmstadt in Kooperation mit der Colección Bancaja Valencia präsentiert, existiert weltweit in nur drei kompletten Serien. Niemals zuvor hatte Pablo Picasso so viele Radierungen erarbeitet wie in seinen letzten Jahren in Mougins bei Cannes. In großer schöpferischer Produktivität entstanden die 156 Blätter, in zwei Schaffensschüben 1970 und 1971 und einem Nachklapp im März 1972, mit unterschiedlichen Radiertechniken wie Aquatinta&Mac226; Schabkunst, Kaltnadel, Linien- und Direktätzung.

Die Radierfolge ist durchdrungen vom Eros, beherrscht vom Wunsch, das Schöne und das Hässliche, Liebe und Tod, Harmonie und Gewalt als die existentiellen Grundfaktoren zu akzeptieren und sie in bildlichen Darstellungen zu bannen. Ein nicht enden wollendes Band von Metamorphosen der Lust entblättert sich vor dem Betrachter. Damit strapazierte Picasso nicht allein das kleinbürgerliche Toleranzvermögen. Sein Spätwerk und insbesondere die letzte Radierfolge Suite 156, war immer wieder massiver Kritik ausgesetzt, nicht nur als sie das erste Mal der Öffentlichkeit 1973 wenige Wochen vor seinem Tod in der Pariser Galerie Louise Leiris gezeigt wurde.

Der Zyklus spiegelt Picassos Bilder-Fundus aus früheren Zeiten. Zentral ist das Thema vom Maler und Modell, das der Künstler bereits in den 1920er und den frühen 1930er Jahren aufgegriffen hatte. Die Bildwelten aus Theater, Zirkus, Stierkampf und den antiken Mythen bilden die Folie für die Auseinandersetzung von Picasso mit den Heroen der Kunstgeschichte. In 5 Sektionen greift die Präsentation diese Themenvielfalt der Radierfolge 156 auf und versucht sich ihr mit Exponaten aus den Beständen des Hessischen Landesmuseums Darmstadt anzunähern - im assoziativen Spiel oder teils mit den direkten Vorlagen:
Mit einer konzentrierten Auswahl hochkarätiger Rembrandt-Radierungen aus den Beständen der Graphischen Sammlung, darunter das berühmte »Ecce homo«-Blatt, gibt die Ausstellung im Hessischen Landesmuseum dem Besucher die einmalige Möglichkeit des direkten Vergleichs beider Genies. Vor den Gemälden von Cranach oder Rubens entfaltet sich in der Ausstellung Picassos sexuelle Reflexion im Vergleich mit den Zeugnissen aus der Vergangenheit. Die Bildwelten, die in farbiger Pracht Nymphen und Götter, ländliche wie bacchantische Szenarien zeigen, nutzte Picasso als Steinbruch seiner Phantasien. Die klassische Antike stand mit dem »Torso vom Belvedere« als Studienobjekt in Picassos Zeichenklasse am Beginn der künstlerischen Laufbahn und setzt sich über das Minotaurus-Thema bis zu den Linienzeichnungen der Darstellung erotischer Szenen auf griechischen und etruskischen Vasen ins späte Radierwerk fort. Die Einflüsse außereuropäischer Kunst werden augenscheinlich vor Exponaten aus den ethnologischen Beständen des Museums, die anlässlich der Picasso-Ausstellung erstmals öffentlich zu sehen sind. Schließlich widmet sich eine separate Sektion aus dem zoologischen Sammlungsbereich der Vielfalt des Trieblebens als Grundkonstante des höheren Lebens schlechthin.



Schirmherrschaft
Udo Corts, Hessischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

Pressegespräch
Mittwoch, 5. November 2003, 11 Uhr

Eröffnung
Mittwoch, 5. November 2003, 19.30 Uhr
Es sprechen:
Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Julio de Miguel Aynat, Präsident Bancaja Valencia
Sally Rádic, Kunsthistorikerin Valencia
Dr. Ina Busch, Direktorin Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Öffnungszeiten, Eintrittspreise
Dienstag - Samstag 10–17 Uhr, Mittwoch 10–20 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr
geschlossen 24./25./31. Dezember 2003 und 1. Januar 2004
5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Katalog
»Picasso Suite 156«, 264 Seiten, mit 240 Abbildungen, span./engl. 30,- Euro

Kurzführer
Zur Ausstellung erscheint ein Kurzführer mit zahlreichen Abbildungen.

Begleitprogramm
zur Teilnahme berechtigt die Eintrittskarte

- „Blaue Stunde mit Picasso“
Führung, Gespräch, Lesung oder Vortrag: jeden Mittwoch 18 Uhr

- öffentliche Führung: jeden Sonntag 14 Uhr

- Druckvorführung in der Ausstellung: jeden Sonntag 15.30 Uhr

- Radierwerkstatt im Druckmuseum – Haus für Industriekultur
für Kinder 22. bis 23.11.2003, 11-17 Uhr und 17. bis 18.1.2004, 11-17 Uhr
für Erwachsene 22. bis 23.11.2003, 11-17 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 06151/165703

- „Picassos Frauen“ – ein Theaterstück in drei Teilen
Teil I: „Fernande - Eva - Gaby“ am 14.11.2003, 19.30 Uhr
Teil II: „Olga - Marie - Thérèse“ - Dora am 21.11.2003, 19.30 Uhr
Teil III: „Françoise - Jacqueline“ am 29.11.2003, 19.30 Uhr
von Brian McAvera, Regie Barbara Geiger
Info: Tel. 06151/165779
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 3, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 10, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 21, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 35, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 36, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 41, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 52, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 53, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 101, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 111, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Pablo Picasso: Suite 156, Blatt 155, Colección Bancaja
(c) Succession Picasso/ VG Bild-Kunst, Bonn 2003