Schirmmontur aus Paris

Über eine Auktion konnte Anfang 2013 eine interessante neunteilige Schirmmontur erworben werden. Das aus 800er Silber gefertigte Set besteht aus einem Griff mit reliefierten Kleeblättern und –blüten, ursprünglich teilweise vergoldet und farbig gefasst, sowie acht kegelförmigen Silberhülsen zum Spannen des Stoffes. Hergestellt wurde es von der Pariser Firma Lefebvre zwischen 1900 und 1910. Das erhaltene Originaletui  trägt die Aufschrift von André Kauffer, einem Juwelier in Nancy, der solche Waren in seinem Laden anbot. Sowohl von der Firma Lefebvre als auch von André Kauffer gibt es bereits Objekte im Besitz des Landesmuseums. Besonders interessant erschien der Neuzugang aufgrund seiner kulturgeschichtlichen Bezüge. Während man heute einen Schirm (zumeist gegen den Regen, der Sonnenschirm ist passé) fertig in einem Laden kauft, war es damals möglich, eine solche Schirmmontur einzeln – zum Beispiel als Geschenk - zu erwerben.  Man suchte sich also beim Juwelier das Passende heraus und ging danach zum Schirmmacher, um sich den Stoff und das Gestänge auszuwählen. So wurde ein Gebrauchsgegenstand zu etwas sehr Persönlichem.

Kontakt

Dr. Wolfgang Glüber
T 06151 1657-011

/
X
00:00