Außenstellen
Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Das Haus in der Kirschenallee 88, das nach Umbauarbeiten 1996 eröffnet wurde, gehört seit 2001 als Außenstelle zum HLMD. In dem „tätigen“ Museum führen ehrenamtliche Setzer und Drucker anhand zahlreicher funktionsfähiger Maschinen Arbeitstechniken vor, die den Übergang von der Handarbeit zur Maschinenarbeit im Druckgewerbe vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre anschaulich dokumentieren. Gleichzeitig wird hier ein Zeugnis genialer Ingenieurstätigkeit und Höchstleistung im Maschinenbau gezeigt. Der Handsatz, der Maschinensatz, die historischen Druckmaschinen, der Schriftguss, der Tiefdruck (Radierung) und der Flachdruck (Lithographie) finden praktische Umsetzung in Druck-Werkstätten. Außerdem gibt eine Buchbinde-Werkstatt Einblick in Buchbindetechniken. Verschiedene Workshop-Angebote für Kinder und Erwachsene vermitteln historisches Wissen und praktische Anwendung.

Die Sammlung

Der Bestand geht auf die ehemalige Schriftgießerei D. Stempel A.G. aus Frankfurt am Main zurück. Diese größte Schriftgießerei Europas wurde 1985 nach ihrem fast hundertjährigen Bestehen aufgelöst und der Firmennachlass durch den Verein „Haus für Industriekultur e. V.“ übernommen. Heute befinden sich in der Kirschenallee die gesamte technische Einrichtung, sämtliche Bleisatz-Schriften, dazugehörige Gieß-Matrizen, Gießereiproben, Stempel, Schablonen und Gießmaschinen der D. Stempel AG oder von ihr aufgekauften Schriftgießereien.

Der Besucher erhält im ersten Geschoss einen Überblick über die Geschichte der Linotype Zeilensetz- und Gießmaschine (1886-1971) vom ältesten Modell, das in Serie ging (Modell Simplex von 1903), bis zum lochstreifengesteuerten Modell Quadriga von 1971. Präsentiert wird die Entwicklung der Druckmaschinen für den Hochdruck von Anfang des 19. Jahrhunderts mit gusseisernen Handpressen bis in den maschinellen Druck- und Fertigungsprozess des 20. Jahrhunderts mit einer Zeitungsrotationsmaschine der Firma MAN von 1935. Im dritten Geschoss betreibt Rainer Gerstenberg eine der letzten europäischen Schriftgießereien.

Geschichte des Gebäudes

Der denkmalgeschützte viergeschossige Bau wurde 1906 im Auftrag des Hofmöbelfabrikanten Ludwig Alter (1847-1908) als Fabrik von dem Darmstädter Architekt Karl Klee (1871-1927) errichtet. 1909 arbeitete hier auch der gewerkschaftlich organisierte Widerstandskämpfer Wilhelm Leuschner (1890-1944). In Folge der Wirtschaftskrise wurde nach 1929 die Liquidation eingeleitet. Seit 1939 nutzte die Adam Opel AG den Bau als Lager. 1992 erwarben das Land Hessen und die Stadt Darmstadt das Gebäude von dem damaligen Besitzer, der Firma Donges Stahlbau GmbH, für den Verein „Haus für Industriekultur e. V.“. Der Verein war 1985 mit dem Ziel gegründet worden, das industrielle Erbe des Maschinenzeitalters in der Drucktechnik, das durch Einführung der elektronischen Technologien verloren geht, zu erhalten und seinen kulturellen Wert zu vermitteln. Nach einem Umbau wurde das Haus 1996 eröffnet.

Adresse

Abteilung für Schriftguss, Satz und Druckverfahren 
Kirschenallee 88
64293 Darmstadt


Leitung Druckwerkstätten

Uwe Fischer
T 06151 1657-123
E-mail


Öffnungszeiten

Aktives Museum

Ehrenamtliche Mitarbeiter führen u.a. ihre Maschinen vor.

Dienstag und Freitag 10.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 15.00 bis 17.00 Uhr 

Führungen und Workshops nach Vereinbarung


Kontakt

Service-Telefon (Beratung)
T 06151 1657-111


Fotos

Uwe Fischer

Mediathek Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Tonkunstaufnahmen an einer Linotype, Zeilensetz- und Gießmaschine

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Blindmaterial (als Blindmaterial bezeichnet man das nicht druckende Material einer Druckform im Bleisatz)

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Demonstration an der Stoppzylinderschnellpresse, Marinoni, Paris, Bj. ca. 1875

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Handgießinstrument zum Herstellen von beweglichen Lettern.

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Matrizenzeile einer Linotype, Zeilensetz- und Gießmaschine, Bj. 1964

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Tastatur (Klaviatur) einer Linotype, Zeilensetz- und Gießmaschine, Bj. 1964

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Kurvenscheibengetriebe einer Linotype, Zeilensetz- und Gießmaschine, Bj. 1964

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Monotype Setzmaschine „Taster“.

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Bleizeilen einer Ludlow-Zeilengießmaschine.

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Matrizenkasten einer Ludlow-Zeilengießmaschine.

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Spezial-Winkelhaken (Gießrahmen) einer Ludlow-Zeilengießmaschine

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Kolumnenschnur zum ausbinden von Satzspalten

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Präsentation des Buches 'Plakatschriften'

Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren

Demonstration an einer Linotype, Zeilensetz- und Gießmaschine, Bj. 1964

/
X
00:00