Originale Urmenschen-Funde aus fünf Weltregionen

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck.

Eine Ausstellung in Kooperation mit Prof. Dr. Friedemann Schrenk, Projekt ROCEEH.


Die Entstehung der Menschen – äußerst selten und kostbar sind weltweit die Zeugnisse für diesen Millionen Jahre alten Prozess. Die fossilen Reste der frühen Menschheit ruhen heute gut bewacht in den Tresoren der großen Museen verschiedener Kontinente. Die Originalfunde sind normalerweise nur Wissenschaftlern zugänglich. In Ausstellungen zur Menschheitsgeschichte werden fast ausschließlich Abgüsse gezeigt. Jetzt sind die Kronjuwelen unserer eigenen Geschichte für wenige Wochen in Darmstadt in einer einmaligen Sonderausstellung im Original zu erleben: »Expanding Worlds«! Die Besucher haben die unwiederbringliche Chance, weltberühmte Hominidenfossilien nebeneinander zu sehen.

Die Ausstellung vereinigt Früh- und Urmenschen-Originalfunde aus Südost-Afrika (Malawi), Südost-Asien (Indonesien), dem Kaukasus (Georgien), der Levante (Israel) sowie Mittel- & Südwest-Europa (Deutschland, Gibraltar). Zu den gezeigten Originalen gehört beispielsweise das Neandertalerskelett, das den Neandertalern als so genanntes Typusexemplar ihren Namen gab. Es wurde genetisch untersucht, um deren Verwandtschaft zu uns zu klären. Eine Leihgabe aus Georgien wiederum gilt als ältester Schädel der Gattung Homo, der je außerhalb Afrikas gefunden wurde, und setzte mit seinen ca. 1,8 Mio. Jahren eine Neuinterpretation der »Out of Africa«-Ereignisse in Gang.

„Wenn Afrika die Wiege der Menschheit war, stellte es nur einen mittelmäßigen Kindergarten dar. Europa und Asien waren unsere Primärschulen”, so ein amerikanischer Anthropologe noch im Jahr 1962. Im Jahr 1969 griff der Regisseur Stanley Kubrick die Vorstellung des blutrünstigen Vormenschen in der Eingangssequenz seines Films »2001: Odyssee im Weltraum« auf. Diese Beispiele beschreiben anschaulich, wie die Weltbilder in den 1960er Jahren aussahen. Heute jedoch wissen wir: Afrika ist die Wiege auch aller modernen Menschen und unsere Vorfahren waren eher Gejagte als Jäger.

 

 

 

 

 

 

 

Mit unserem Mobilitätspartner zur Ausstellung

Mit dem Sparpreis Kultur der Deutschen Bahn reisen Sie umweltfreundlich ab 39 EUR (2.Kl.) und ab 49 EUR (1.Kl.) zur Ausstellung "Expanding Worlds" nach Darmstadt und zurück, innerhalb von 3 Tagen. Bis zu vier Mitfahrer sparen jeweils 10 Euro. Das Ticket erhalten Sie bei gleichzeitigem Kauf oder Vorlage einer Eintrittskarte zur Ausstellung in allen DB Reisezentren und DB Agenturen. Die Fahrkarten sind kontingentiert und zuggebunden, sie können bis zu einen Tag vor Antritt der Reise gebucht werden. Weitere Informationen unter www.bahn.de/kultur

Zurück zur Übersicht

Veranstaltungsort

Hessisches Landesmuseum Darmstadt (Großer Saal)
Friedensplatz 1
64283 Darmstadt


Laufzeit

9. Oktober bis 22. November 


Film zur Ausstellung


Film der Ausstellungseröffnung


Der Katalog zur Ausstellung



Erhältlich für 14,95 Euro im Museumsshop oder per Mail 


Eintritt

10 Euro / ermäßigt 6 Euro inkl. Museum


Kontakt

Dr. Oliver Sandrock
T 06151 1657-062 


Mobilitätspartner




Mit freundlicher Unterstützung von

 

 

 

Mediathek Expanding Worlds

Neandertaler, Amud, Israel Foto: Dan David Center for Human Evolution and Biohistory Research, The Steinhardt Museum of Natural History, Israel National Center for Biodiversity Studies, Tel Aviv University, Israel
Neandertaler, Amud, Israel Foto: Dan David Center for Human Evolution and Biohistory Research, The Steinhardt Museum of Natural History, Israel National Center for Biodiversity Studies, Tel Aviv University, Israel
Homo sapiens, Qafzeh, Israel Fotos: Dan David Center for Human Evolution and Biohistory Research, The Steinhardt Museum of Natural History, Israel National Center for Biodiversity Studies, Tel Aviv University, Israel
Homo sapiens, Qafzeh, Israel Fotos: Dan David Center for Human Evolution and Biohistory Research, The Steinhardt Museum of Natural History, Israel National Center for Biodiversity Studies, Tel Aviv University, Israel
Neandertaler, Forbes’ Quarry, Gibraltar Foto: © The Trustees of the Natural History Museum, London
Neandertaler, Forbes’ Quarry, Gibraltar Foto: © The Trustees of the Natural History Museum, London
Neandertaler, Feldhofer Grotte Foto: J. Vogel, LVR-Landesmuseum Bonn
Neandertaler, Feldhofer Grotte Foto: J. Vogel, LVR-Landesmuseum Bonn
Homo rudolfensis im Afrikanischen Graben vor 2,3 Millionen Jahren © Rodolfo Nogueira
Homo rudolfensis im Afrikanischen Graben vor 2,3 Millionen Jahren © Rodolfo Nogueira
Warmzeit / Kaltzeit – links: Homo heidelbergensis jagt einen Waldelefanten, rechts: Neandertaler jagen ein Wollhaarmammut © Rodolfo Nogueira
Warmzeit / Kaltzeit – links: Homo heidelbergensis jagt einen Waldelefanten, rechts: Neandertaler jagen ein Wollhaarmammut © Rodolfo Nogueira
/
X
00:00